Sprachrohr

Bönen erhält weitere Fördermittel

20.06.2021

Ministerin Scharrenbach bringt weitere gute Nachrichten für Bönen mit: Leben findet INNENstadt: 91 Kommunen in Nordrhein-Westfalen erhalten rund 29,3 Millionen Euro, um unter anderem dem Leerstand von Läden, Gaststätten und Kaufhäuserndurch neue frequenzbringende Nutzungen für ihre Innenstädte zu begegnen.

Damit macht die Landesinitiative ‚Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen.‘ weiter Tempo, wenn es darum geht, jetzt die Innenstädte der Zukunft zu gestalten“, erläutert Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung.

In 2020 wurde das landeseigene „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte undZentren in Nordrhein-Westfalen“ mit 70 Millionen Euro aufgelegt. Noch Ende 2020 wurden die ersten rund 40 Millionen Euro bewilligt, nun werden weitere 112 Anträge aus Städten und Gemeinden bewilligt. Die Gemeinde Bönen erhielt hier für die Sanierung der Mountainbike-Anlage und Ergänzung einer Workout-Fläche am Sportpark Förderturm 365.000 Euro. Für die Vorbereitende Untersuchungen, das Parkflächenkonzept und den Spielflächenleitplan im Bahnhofsumfeld erhielt die Gemeinde Fördermittel in Höhe von 130.000 Euro.

Aus dem neuen Förderprogramm „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen“ erhält die Gemeinde weitere 26.062 Euro für die Gemeindemitte. „Über die Förderzusage freuen wir uns sehr.“ so Torsten Goetz, Vorsitzender der CDU Bönenpartei. „Für die Entwicklung der Gemeindemitte ist dies eine gute Finanzspritze.“

Ministerin Ina Scharrenbach: „Innenstädte und Zentren sind das Gesicht, sind das Herzunserer Städte und Gemeinden. Doch gerade die Händlerinnen und Händler, die bereitsdurch die Digitalisierung und den Online-Handel vor großen Herausforderungen stehen, wurden durch die langen Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie starkgetroffen. Auch die Gastronomie sowie weitere auf Kunden angewiesene Vor-Ort-Anbieter kämpfen mit den Folgen. Für die Landesregierung Nordrhein-Westfalen war daher klar: Hier sind neue Wege gefragt, um neue Perspektiven für Handel, Dienstleistungen und die Besucher der Innenstädte zu schaffen. Mit diesem Sofortprogramm der Landesregierung bekommen die Städte und Gemeinden die Möglichkeit, neue Wege zu gehen."